Die 2014er Kundenreise führte uns vom 11. bis 18. Mai 2014 an den südwestlichen Zipfel Europas – nach Portugal.

Im Land, dessen Geschichte von Seefahreren und Entdeckern geprägt ist, das eine Fülle von Traditionen aufweist und trotz der kleinen Fläche eine Vielfalt von Landschaften bietet, verbrachten wir wundervolle 8 Tage.

Ein abwechslungsreiches Programm voller kultureller Höhepunkte wartete auf uns.

In der ersten Hälfte unserer Reise erhielten wir die Möglichkeit die Landeshauptstadt Lissabon  – Portugals Tor zur Welt und dessen Umgebung zu entdecken. Bei einer Panoramarundfahrt bekamen wir einen ersten Eindruck und verfielen schnell dem wundervollen Charme der Stadt.  Vorbei an atemberaubenden Gärten, dem beeindruckenden Jerónimus-Kloster und dem Turm von Belem konnte uns ein Spaziergang durch die Gassen der Alfama nur noch mehr verzaubern. Dabei durften ein Ausflug zur ehemaligen Sommerresidenz der Könige in Sintra und ein Besuch des, für seine Architektur bekannten Klosters Santa Maria da Victoria in Batalha nicht fehlen.

Im zweiten Teil unserer Reise lernten wir die schönen aber auch interessanten Seiten der Region „Algarve“ kennen. Ein Besuch des südwestlichsten Punkt Europas, dem Cabo de Sáo Vincente, ist dabei Pflicht. Es wartete ein atemberaubender Ausblick auf uns, den wir in vollen Zügen genossen.

Natürlich erhielten wir auch Einblicke in die Geschichte der Seefahrt. Bei einem Besuch der Seefahrerschule von Heinrich dem Seefahrer und einem Ausflug in das Hafenstädtchen Lagos konnten wir sowohl die traditionelle Seefahrttechnik als auch die moderne begutachten.

Ein großes Highlight erwartete uns am letzten Tag. Nach einem schmackhaften, traditionellen Mittagessen mitten im Gebirge Serra de Monchique, fuhren wir zu einer Zitrusplantage. Dort durften wir persönlich Orangen pflücken und diese natürlich unseren Lieben daheim gebliebenen mit nach Hause nehmen.  

Nach einem ausgiebigen Frühstück und einem letzten Sparziergang entlang des Atlantiks hieß es leider: Adeus bela Portugal!