Gemeinsam in die Zukunft

Das neue Logo – ein traditionelles Credo

„Jeder Mensch hat 1 Leber, 1 Milz, 1 Lunge und 1 Fahne; sämtliche vier Organe sind lebenswichtiger Natur. Es soll Menschen ohne Leber, ohne Milz und mit halber Lunge geben; Menschen ohne Fahne gibt es nicht.“

Zugegeben, Kurt Tucholsky (* 09. Januar 1890 in Berlin; † 21. Dezember 1935 in Göteborg), der weltbekannte, vom Leben schwer gebeutelte Journalist und Literat, gezeichnet vom Zynismus des Alters, hatte das seiner Zeit ziemlich bitter gemeint.

Aber es ist schon etwas dran: Immer dann, wenn Menschen beschließen zusammenzukommen, stellen sie sich unter eine Fahne. Symbolisch. Städte benötigen ein Wappen, Parteien bevorzugen Farben, um die Zukunft zu symbolisieren, Firmen wählen ein Logo, ein Markenzeichen, farbig mit zumeist einheitlicher Schrift. Die einen entscheiden sich für die Times, weil sie Seriosität assoziiert, andere nehmen die Univers, weil sie auf Neutralität hinweist und wieder andere … Na ja, jedes Schreib- und Parteiprogramm hat heutzutage so ziemlich alles im Angebot.

Wir haben uns, bei unserem Bekenntnis zum Zusammengehen, im neuen Logo dem Bild zugewandt und uns zudem entschieden, bei den althergebrachten und uns bislang gut anstehenden Schriften und Farben zu bleiben. Aber das merken Sie, liebe Leser, im Grunde nur bei ganz genauem Hinschauen:

Die linke Seite des Logos wurde bewusst mit dem „V“ so belassen. Rechts kamen in Bad Salzungen/Schmalkalden die drei orangenen Gebäude dazu und bei Borken die Berge und der Himmel. Nur eine Ausnahme gibt es: In der Filiale in Borken steht aus rechtlichen Gründen noch: „Zweigniederlassung der VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden ...“

So neu das Markenzeichen, am Inhalt ändert sich nichts. Es symbolisiert aber: Aus zweien wurde eine Bank. Eine neue größere und weitaus stärkere Genossenschaftsbank, im Ranking auf einen Schlag weiter in Richtung Spitze gerutscht und nach wie vor fest verwurzelt in ihrer ganz eigenen bodenständigen Philosophie. Und die beruht auch auf dem schon in unserer DNA vorgeprägten Wissen: Das Geld des Dorfes dem Dorfe, das Geld der Kommune dem Gemeinwesen am Ort, die Leistung der Genossenschafter den Genossenschaftern. Oder, man könnte es auch schlichter sagen: Ein jeder soll solidarisch partizipieren können am Erfolg des anderen.

Werbefachleute würden unser neues Logo auf alter Grundlage mit dem Begriff „Corporate Identity“ belegen. Damit meinen sie die Gesamtheit der Merkmale, die ein Unternehmen kennzeichnet und es von anderen Unternehmen unterscheidet.

Was uns von den anderen unterscheidet, ist natürlich sehr viel mehr, als ein wenig formale Aufhübschung im Markenzeichen. Denn wir sind uns ziemlich sicher, dass Sie den Weg zu den freundlich-kompetenten Kundenberaterinnen und -beratern in unseren Filialen auch weiterhin ohne diese winzigen Änderungen gefunden hätten.

Was uns aber vor allem von den anderen unterscheidet, die wehklagend Personal abbauen und Dependancen schließen, ist die Treue der Kunden in der Region. Wir bleiben die Bank zum Anfassen. Nicht abgehoben, sondern auf Augenhöhe mit Ihnen. Das macht selbstbewusst und ist in diesen stürmischen Zeiten für die anderen Mitbewerber auch ein Signal. Es ist eine Botschaft, die anzeigt, dass zwei souveräne Institute eine genossenschaftliche Entscheidung zum Zusammenschluss treffen können, ohne vorauseilende Berücksichtigung von sogenannten „höheren“ Interessenlagen – ganz auf dem Boden der Gegebenheiten im Terrain, zum Wohle der Genossenschaftler.